Neuer Klettergarten auf dem Klippitztörl

Am Klippitztörl gibt es für Outdoorbegeistere seit Neuestem einen weiteren Anlaufpunkt und zwar den neugebauten Erlebnistkletterpark. Der neue Parkour umfasst ca. 30 verschiedene Übungen, u.a. sorgen Hängebrücken, Seilrutschen, Klettersteige die für viel Abwechslung und Nervenkitzel sorgen.

Der Erlebnisklettergarten findet sich direkt bei der Talstation in der Nähe der Sommerrodelbahn und der Eintritt kostet rund 12 Euro. In Kombination mit der Sommerrodelbahn gibt es zahlreiche unterschiedliche Tarife.

Um den Park nutzen zu können ist eine Mindestgröße von 130cm und 8 Jahren nötig.

Neben dem neuen Erlebnisklettergarten gibt es das bei der Burgruinie Liebenfels nun auch weitere Möglichkeiten zum klettern, und das auch ohne Altersbeschränkung.

Hochseilgarten Langen – Abenteuer im Rhein Main Gebiet

Im hessischen Langen gibt es seit Frühjahr 2010 eine neue Adresse für alle Outdoor-Freunde: Den  Hochseilgarten Langen. Der Hochseilgarten liegt am Ortsanfang von Langen und ist durch eine gute Beschilderung einfach zu finden.

Ich habe letzten Samstag diesen Hochseilgarten zum ersten Mal besucht, habe allerdings auch schon in einem anderen Hochseilgarten etwas Erfahrung gesammelt.
Vorneweg kann ich schon einmal sagen, dass mir der Besuch im Langener Hochseilgarten sehr viel Spaß und Freude gebracht hat und ich durchaus noch das ein oder andere Mal vorhabe dort ein paar Stunden in den Bäumen zu verbringen.

Nachdem man sich angemeldet hat, bekommt man die komplette Ausrüstung (Sicherungsgeräte, Helme und Handschuhe) gestellt und fachmännisch angezogen. Danach geht es zu einem kleinen Einführungsparcours. Dort wird dem Besucher der richtige Umgang mit den Sicherungsgeräten erklärt und der Besucher muss dann auch gleich demonstrieren, dass man alles richtig verstanden hat. Erst danach können die Besucher alleine die Parcours bestreiten. Durch etwas großen Besucherandrang war eine kleine Wartepause angesagt, bevor es zum Einführungsparcours losging.

Das im Langener Hochseilgarten verwendete Sicherungssystem hat mich überzeugt: Es handelt sich um das Safe Link SSB-System. Gerade für Kinder finde ich diese Sicherungsmethode ideal. Das Besondere darin ist, dass immer sicher gestellt ist, dass man zumindest ein Karabiner im Sicherungsseil gesichert ist.

Nachdem man den Einführungsparcours erfolgreich absolviert hat, hat man nun 3 Stunden Zeit den Hochseilgarten zu erkunden. Wer etwas unsicher ist, kann sich erst einmal an einem leichten Übungsparcours versuchen.
Des Weiteren gibt es eine 3-er Plattform von der 3 mittelschwere Parcours losgehen, sowie ein Seilrutschenparcours und der Parcours Base-Jump. Als Steigerung dazu gibt es auch noch Parcours mit der Schwierigkeitsstufe schwierig.

Zu Beginn kostete mich das Balancieren auf Stämme, Seilen, Reifen, etc. etwas an Überwindung, aber etwas Nervenkitzel sollte ja auch dabei sein.

Mir hat die Anlage sehr gut gefallen, der Klettergarten ist sehr schön angelegt und verfügt über einige Parcours.

Der Eintritt für 3 Stunden kostet für Erwachsene 19,50 Euro.

Kletterwald Darmstadt – Nervenkitzel in den Baumkronen

Für alle Natur- und Kletterfans ist ein Hochseilgarten sicherlich immer eine gute Option, um auch einmal an einem schönen Wochenende einen erlebnisreichen Ausflug zu machen ohne gleich viele Stunden im Auto sitzen zu müssen. Momentan sprießen die Hochseilgärten förmlich aus dem Boden und es gibt mittlerweile doch relativ viele, so auch im Rhein Main Gebiet wo es im Frankfurter Raum allein zwischen 3-7 Klettergärten geben dürfte.

Einer dieser Hochseilgärten liegt in Darmstadt. Der Kletterwald liegt zentral zwischen Hochschulstadion und dem Böllenfalltor und ist daher sehr gut zu erreichen. Momentan gibt es im Kletterwald sieben verschiedenen Parcours die ja nach gewünschter Schwierigkeitsstufe absolviert werden können. In jedem Parcour gibt es mehrere Routenoptionen (insgesamt 10 Stück), auf diese Weise wird einem auch an einem langen Tag sicherlich nicht langweilig in den Baumkronen.
Prinzipiell kann man schon mit 4 Jahren im Kinderparcour aktiv werden und ab 8 Jahren können die Kinder unter Aufsicht von Erwachsenen allein auf den hohen Parcour kraxeln. Nach dem Aushändigen der Ausrüstung (Klettergurt, Helm, und Karabiner zum Einhängen in die Führungsleinen) geht es zu einer kurzen Einführung. Während dieser Einführung wird kurz das Handling des Equipments durch das Personal veranschaulicht und danach in einem Übungsbereich unter fachmännischer Aufsicht in der Praxis erprobt. Hier sollte man auf jeden Fall die Chance nutzen Fragen zu stellen und auch das Fallen testen.

Nach der Lernphase kann man die verschiedenen Parcours nach Lust und Laune absolvieren. Empfehlenswert ist es sicherlich die Schwierigkeit und die Höhe langsam zu steigern. Als Einsteiger in diesem Bereich benötigt man doch eine gewisse Zeit um sich an die Höhe und die einzelnen Herausforderungen zu gewöhnen. Doch schon relativ schnell werden sich erste Erfolgserlebnisse einstellen und das Balancegefühl steigert sich merklich.

Ganz billig ist das Vergnügen, wie in vielen Kletterwäldern leider nicht, aber wenn man einen ganzen Tag mit der Familie verbringt lohnen sich die investierten Euros schnell, aktuell (2010) sind für den Eintritt folgende Preise zu entrichten:

€ 18,-    Erwachsene – alle Parcours
€ 15,-    Auszubildende, Studenten, Rentner (+ Ausweis) – alle Parcours
€ 12,-    Kinder, Jugendliche, Schüler unter 18 Jahre – ohne schwarzen und Treeman – Parcours
€  7,-      Kinder-Dschungelparcours
€ 52,-    Familienticket: 2 Erwachsene + 2 Kinder (jedes weitere Kind 10€)
Im Eintrittspreis ist sowohl das Eintrittsgeld als auch die Gebühr für den Verleih der Gurte und der restlichen Ausrüstung enthalten. Die Gurte stehen nach dem Ausleihen für rund 3h zu Verfügung.
Die Öffnungszeiten des Kletterwalds in Darmstadt sind in der Saison von Mitte März bis Anfang Oktober wie folgt:
Außerhalb der Ferien: Mittwoch, Donnerstag, Freitag: ab 13:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Brücken- und Feiertage: ab 10:00 Uhr
Alternativen zum Kletterwald in Darmstadt ist der wenige Kilometer entfernte und 2010 eröffnete Kletterwald in Langen.