Inov-8 – X-Talon 200 – Trailrunningschuhe

Die Marke Inov-8 dürfte sicherlich nicht jedem bekannt sein, allerdings hat sich diese Marke in den letzten Jahren zu einem der führenden Labels im Bereich der Trailrunningschuhe gemausert. Ziel von Inov-8 ist es dem ambitionierten Läufer das ideale Schuhwerk an die Hand  – bzw. an den Fuß – zu geben um Höchstleistungen abrufen zu können. Oberste Prämisse ist dabei bei minimalem Gewicht die beste Funktionalität zu gewährleisten und für den Läufer ein zuverlässiger Partner im Gelände zu werden.

Dieses Ziel scheint erfolgreich zu sein, denn Inov-8 hat sich als Marke auf den Bereich der Trailrunningschuhe spezialisiert und sich hier in den letzten Jahren zum heimlichen Insidertipp entwickelt.

Die Inov-8 Schuhe entsprechen dabei voll dem Natural Running Trend der in den letzten Monaten / Jahren den Lauf- und Trailschuhmarkt mit bestimmt. Dabei geht es primär darum, das natürliche Laufen bestmöglich auch mit dem passenden Schuhwerk  zu unterstützen. Das Ziel ist es mit minimaler Unterstützung zu laufen und die Aufprallkräfte weg von der Ferse auf den gesamten Fuß zu transferieren. Dies soll zu einem gesünderen Laufstil führen, der die Gelenke schont. Dies gelingt durch eine Stärkung der körpereigenen Dämpfung aus Muskeln, Sehnen und Bändern.

img_2553_new

Beim Inov-8-X-Talon 200 muss man wissen auf was man sich einlässt. Die Schuhe haben kaum Dämpfung und keine Sprengung, deshalb sollte man vor allem bei längeren Laufen darauf achten, dass man die Füße, aber auch die Knie und den unteren Rücken auf diese Belastungen vorbereitet, ansonsten kann es schnell zu Überlastungsbeschwerden wie bspw. Kniebeschwerden kommen.

Der Schuh spielt vor allem im Offroad Gelände seine ausgezeichneten Eigenschaften aus – egal wieviel Schlamm, Matsch oder Geröll es beim Lauf gibt, der Schuh sorgt für extrem guten Grip und ein ausgezeichnetes Laufgefühl. Besonders angenehm ist, dass man den Schuh beim Laufen aufgrund seines minimalen Gewicht kaum spürt. Der Fuß liegt optimal am  Fuß, was vor allem durch das nahtfreie Obermaterial der X-Talon 200  erreicht wird– und bietet auch bei relativ breiten Füßen noch optimal Luft. Die Zehenklappe schützt zusätzlich vor schmerzhaften Begegnungen mit Steinen und Co.

Vor allem auch als Wettkampfschuh für aggressive Rennen eignet sich der Schuh, durch sein geringes Gewicht und seine harte Abstimmung kann man die nächsten Bestzeiten in Angriff nehmen.

Ich kann den Schuh in jedem Fall empfehlen und er ist ein idealer Trailrunningschuh. Preislich liegt der Schuh zwischen 120 und 130 Euro und man bekommt ihn u.a. im Shop der Bergfreunde. Zum einen eignet sich der Schuh aufgrund seiner Eigenschaften ideal als Wettkampfschuh, aber auch als Alternativschuh um bei Trainingseinheiten dem Fuß bewusst einer neuen Situation auszusetzen. Vor allem die Stabilität die trotz der geringen Gewichts erreicht wird hat uns begeistert.

 

img_2552_new

Atlas – 10 Series – Schneeschuhe

Was gibt es Schöneres als bei einer Schneeschuhwanderung die ersten Spuren in den Tiefschnee zu ziehen – dazu ein traumhaftes Winterpanorama in der schönen Wintersonne.

Für eine gelungene Schneeschuhwanderung benötigt man hinsichtlich Equipment nicht viel – nur Eines darf nicht fehlen: Die Schneeschuhe und je nach Location natürlich auch noch das passende Lawinenequipment. Ich habe mich beim Kauf meiner ersten Schneeschuhe für den ATLAS – 10 Series – Schneeschuh entschieden. In Summe muss man sich vor dem Kauf vor allem die Frage stellen für welches Terrain der Schuh primär eingesetzt werden soll. Der Atlas 10 Series ist ein Aluminium-Schneeschuh der von der Machart sehr dem klassischen Schneeschuh entspricht und für das voralpine Gelände konzeptioniert wurde. Der Alurahmen ist mit einem Kunststoff überzogen und bietet einen guten Auftrieb. Preislich liegt der Schuh im Mittelfeld.

Bei der Wahl des passenden Schneeschuhes ist vor allem die Größe entscheidend. Je höher das Körpergewicht ist desto größer muss die Fläche des Schneeschuhes sein. Den Atlas 10 Series gibt es hierfür in drei verschiedenen Größen (Gewichtsklassen). Für “Leichtgewichte” ist die kleinste Variante passend, diese reicht bis zu einem Körpergewicht von 91 kg. In diese Ausführung haben die Schuhe eine Länge von 64 cm und wiegen 2,07 kg. Die mittlere Variante ist bestens geeignet für ein maximales Körpergewicht von bis zu 113 kg – in diese Konfiguration wiegt der Schuh 2,2 kg und hat eine Länge von 76 cm. Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen bietet der Atlas 10 auch ein Angebot für schwere Tourengeher – für ein Gewicht von bis zu 136 kg ist die größte Variante geeignet – mit 89 cm Länge und rund 2,32 kg Gewicht bieten diese Schuhe die nötige Fläche um im Tiefschnee gut voran zu kommen.

img_2556_new

Besonders positiv sticht beim Atlas 10 der Komfort hervor: Wir hatten davor schon einige Leihschuhe im Einsatz und im Vergleich dazu hat uns das Handling des Atlas 10 überzeugt. Der Atlas 10 bietet ein extrem gutes Handling und eine einfache Justierung der Bindung. Auch der Tragekomfort ist sehr hoch. Die Bindung liegt besonders gut am Fuß und bietet eine sehr gute Übertragung der Bewegungen vom Fuß auf den Schuh.

Besonders komfortabel ist, dass man auch mit großen Schuhgröße (bis zu Schuhgröße 48) noch genug Platz in der Bindung findet. Bei kleinen Schuhgrößen kann es durchaus sein, dass der Riemen durch die Länge etwas stört, aber da kann man ja Abhilfe schaffen ;).

Mir persönlich hat der Schuh auf unseren Schneeschuhwanderungen sehr gut gefallen. Der Atlas 10 ist ein toller Schneeschuh, der mit guter Verarbeitung und Qualität überzeugt. Auch bei längeren Touren war der Schuh bequem zu tragen und hat guten Halt geboten. Bei relativ steilen Passagen hat mir der Atlas 10 stets einen guten Halt geboten und die Steighilfe hat gute Arbeitet geleistet. Für uns ist der Atlas der ideale Allrounder mit dem man sowohl im flachen Terrain als auch im bergigen Gelände den passenden Begleiter hat. Von unserer Seite ein ganz klare Kaufempfehlung – insbesondere für große Größen!

Jetzt muss nur noch der erste Schnee kommen, damit wir in die zweite Schneeschuh-Saison starten können.

Fitnessrechner von den Bergfreunden!

Der Outdoor Ausrüster Bergfreunde bietet seit kurzem auf seiner Homepage allerlei nützliche Rechner für Outdoor-Sportler an. In verschiedenen Kategorien kann man sich so ziemlich alles errechnen lassen was das Outdoorherz höher schlagen lässt.
Die Rechner bieten für Sportler einen guten Einstieg, um sich die passenden Werte für die Trainingsgestaltung errechnen zu lassen. Für den „normalen“ Hobby-Sportler dürften vor allem die folgenden Rechner von Interesse sein

Die Funktionen der einzelnen Rechner sind immer nach dem gleichen Konzept aufgebaut: Nach Eingabe der relevanten Kriterien berechnet der Rechner die wichtigsten Parameter. Diese werden anschließend in einer detaillierten Beschreibung erklärt.

Die Rechner im Detail

Pace-, Zielzeiten- & Laufgeschwindigkeits- Rechner

Nach Eingabe von Zeit und Distanz, Geschwindigkeit oder Zeit pro Kilometer berechnet der Rechner die zu erwartende Zeit für die verschiedensten Distanzen – von 100m bis hin zum 100km Run. In Summe macht der Rechner was man erwartet und berechnet zuverlässig die passende Zeit die man für die verschiedenen Distanzen voraussichtlich benötigen wird. Bei diesem Rechner fehlt aus unserer Sicht noch die Eingabe einer individuellen Länge – also wie lange benötige ich bspw. für einen Run von 12km. Ein weiteres schönes Feature wäre die Anzeige von Kilometerdurchgangszeiten für längere Distanzen. Vor allem für Einsteiger bietet eine Tempotabelle eine gute Übersicht über die Zeitenaufteilung bei einem Lauf.

2016-10-07-10_15_13-running-rechner-online_-pace-zielzeiten-laufgeschwindigkeit

Kalorienverbrauch-, Grundumsatz- & BMI- Rechner

Ein Rechner der einen guten Überblick über den Kalorienverbrauch gibt und relativ gut die Zusammenhänge zwischen Grundumsatz, Kalorienverbrauch pro Sportart und anderen Faktoren transparent macht. Wer plant ein paar Kilos von den Rippen zu bekommen, der sollte sich diesen Rechner detailliert anschauen. Nach Eingabe der relevanten Kriterien bekommt zum einen den aktuellen BMI berechnet und kann dann für verschiedene sportliche Aktivitäten den Kalorienverbrauch berechnen. In Summe bekommt man auch bei diesem Rechner einen guten Überblick über die relevanten Faktoren. Da der Rechner zwei unabhängige Werte – nämlich BMI und Kalorienumsatz berechnet, wäre in diesem Fall eine Aufteilung auf zwei getrennte Rechner im Sinne einer besseren Übersichtlichkeit zu empfehlen.

2016-10-07-10_11_16-kalorienrechner_-kalorienverbrauch-grundumsatz-bmi-berechnen

Schwitzrate

Besonders bei Hitze und bei langen Ausdauerbelastungen ist es sinnvoll zu wissen wie hoch die Schwitzrate ist, d.h. wie viel Flüssigkeit man pro Stunde verliert. Dieser Wert lässt sich relativ einfach berechnen wenn man das Körpergewicht und die zugeführte Wassermenge in Verbindung setzt. Der Rechner bietet hier eine optimale Unterstützung um diese Werte zu ermitteln. Eine gelungene Unterstützung für alle Ausdauersportler – nicht immer ist es denn offensichtlich wie viel Flüssigkeit der Körper tatsächlich benötigt. Was uns hier ein wenig fehlt ist eine konkrete Empfehlung direkt bei der Berechnung des Wertes – also bei welchen Werten ich unbedingt Flüssigkeit hinzuführen sollte und welche Verluste noch tolerierbar sind.

In Summe bieten die Rechner – vor allem für Einsteiger eine super Basis um einfach und effizient die relevanten Werte zu berechnen. Das Schöne ist, dass man sich keine Gedanken um Einheiten und Zusammenhänge machen muss und in wenigen Schritten die relevanten Ergebnisse bekommt. Genau für diese Zielgruppe stellt die ausführliche Beschreibung pro Rechner eine gute Basis dar die die Zusammenhänge einfach erklärt und transparent macht.

Für ambitionierte Athleten gehen die Rechner sicherlich nicht weit genug. Die in den Tools bereitgestellten Parameter, stellen doch häufig nur die Grundlage für eine individuell Trainingsgestaltung dar.

Wir können die Rechner aber in jedem Fall wärmstens empfehlen – diese berechnen zuverlässig die passenden Werte und bieten eine gute Übersicht über Werte die man berechnen kann. Die Schwitzrate zu berechnen hatten wir bspw. einfach nicht auf dem Schirm. Dennoch ist dieser Wert gerade im Sommer oder bei langen Ausdauereinheiten wirklich relevant und hilfreich.