Patagonia Men’s Super Alpine Jacket – Testbericht

Die Super Alpine Jacke aus dem Hause Patagonia gehört zu der Kategorie alpiner highend Hardshelljacken und ist auch für die schlechtesten Witterungsverhältnisse bestens geeignet. Die hohe Qualität der Jacke spiegelt sich in vielen Punkten wieder – sowohl die verwendeten Materialien als auch die Verarbeitung lassen kaum Wünschen offen.

Robuste Jacke für alpine Extremsituationen

Idealen Witterungsschutz bietet das 3-lagige Nylon GORE-TEX Pro Shell Material mit seinen extremen Eigenschaften in den Punkten Robustheit, Wasserdichte, Winddichte und vielen anderen Faktoren. Die Jacke ist damit wie gemacht für extreme Trekkingtouren, Skitouren oder Hochtouren im alpinen Gelände. Besonderes Highlight dieser Jacke sind die Bündchen am Jackenärmel. Bei meiner bisherigen sehr hochwertigen Jacke hatte ich immer wieder Probleme damit, dass bei sehr schlechten Witterungsverhältnissen der Regen zum Ärmel reingelaufen ist. Aufgrund eines sehr gelungenen Abschlusses ist das Bündchen bei dieser Jacke extrem eng und es gelangt kaum Regen und Feuchtigkeit von außen in die Jacke. Das verwendete Verfahren nennt sich in der Marketingsprache Gasket Dry Cuff Technologie und bietet aufgrund von flachen Verschlüssen und gefaltetem Einsatz am Bündchen idealen Schutz.

Ich konnte die Jacke bisher in verschiedenen Situationen testen und war rundum von der Qualität überzeugt. Sowohl im starken Wind kombiniert mit Starkregen konnte die Jacke punkten, das Wasser perlte an der Jacke ab und es kam auch kaum Wind durch die Jacke. Um die Wasserwiderstandsfähigkeit noch weiter zu erhöhen ist die Jacke DWR (Durable Water Repellent) imprägniert. Die Reißverschlüsse sind an den Außentaschen und Unterarm-Öffnungen wasserdicht beschichtet. Die Atmungsaktivität der Jacke ist hoch. Trotz größerer Anstrengungen beim Skilanglaufen konnte noch ein Großteil der Flüssigkeit nach außen abtransportiert werden. Gefühlsmäßig zumindest deutlich mehr als andere ProShell Jacken in diesem Segment. Für zusätzliche Lüftung sorgen Reißverschlüsse unter den Armen, die bei Bedarf geöffnet werden können und damit für zusätzliche Lüftung sorgen.

Preisniveau

Für die sehr guten Eigenschaften der Jacke muss man ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Die Patgonia Jacke spielt auch hier in der oberen Liga mit. Mit rund 600 Euro Kaufpreis ist die Jacke sicherlich nicht ganz ohne, aufgrund der hohen Qualität ist der Preis aber gerechtfertigt. Immerhin hat man von so einer Jacke auch ein paar Jahre etwas.

Atmungsaktivität

Wie auch bei anderen 3-lagigen High-End Jacken ist auch bei der Patagonia Super Alpine Jacket zu beachten, dass auch die unteren Kleidungsschichten über eine Atmungsaktivität verfügen sollten, denn nur so kann die Jacke ihre Stärken wie Atmungsaktivität voll ausspielen. Die Atmungsaktivität ist für eine ProShell Jacke sehr gut, sicherlich die Jacke kommt hier nicht ganz auf die Werte einer ActiveShell Jacke heran, dennoch kann man die Jacke auch bei hochpulsigen Aktivitäten gut tragen.

Pflege von ProShell Jacken

Des Weiteren sollte man beachten, dass man auch diese Jacke regelmäßig mit speziellen Waschmitteln waschen und pflegen sollte. Nur so kann die Jacke dauerhaft ihre exzellenten Fähigkeiten bewahren. Wichtig ist auch, dass man die Jacke nach dem Reinigen bei mittlere Hitze bügelt, so werden die Fasern erneut reaktiviert. Weitere Pflegetipps findet man auf den Seiten von Gore.

Einsatz im Schnee beim Freeriden und Tourenskigehen

Für Leute, die die Jacke auch auf Skitouren und Freeride Abfahrten tragen wollen, könnte ein kleiner Nachteil darin bestehen, dass die Jacken über keinen Schneefang verfügt. Dieser Nachteil besteht natürlich nicht auf konventionellen Bergtouren und alpinen Aktivitäten, sondern nur wenn man im tiefen Pulverschnee unterwegs ist.

Schnitt und Passform der Jacke

Die Patagonia Jacke ist ideal geschnitten um unter der Jacke auch weitere 1-2 Layer zu tragen um sich so noch besser vor der Kälte schützen zu können. Auch an den Ärmel ist dann noch ausreichend Platz um sich gut bewegen zu können.

Die Passform der Jacke ist aus unserer Sicht normal, so dass man hier beim Kauf nichts besonderes beachten sollte, einfach die gewöhnliche Größe bestellen. Ein Jacek der Größe M hat eine Gesamtlänge von rund 75cm und eine Ärmellänge von 72cm.

Auch der Schnitt der Kapuze ist aus meiner Sicht und Erfahrung gut gelungen: Die Kapuze der Jacke ist so geschnitten, dass man auch jederzeit einen Kletterhelm oder auch Fahrradhelm unter der Mütze tragen kann und diese dann trotzdem noch bestens vor Wind und Wetterkapriolen schützt. Die Kapuze lässt sich über mehrere Einstellungen optimal an die individuelle Kopfform anpassen. Ein kleines Schild am vorderen Ende der Jacke verhilft auch bei Regen und Schnee zu einer klaren Sicht.

Für einen besonders hohen Tragekomfort ist der Schnitt der Jacke so gewählt, dass diese auch bei Bewegungen über den Kopf gut sitzt. Damit soll die Jacke auch bei Überkopfaktivitäten wie z.B. dem Eisklettern gut sitzen. Zwar konnten wir die Jacke noch nicht in diesem Umfeld testen, beim Skilanglaufen deutet die Jacke aber schon an, dass diese auch bei größeren Bewegungen perfekt sitzt und die Unterarm-Einsätze ihre Wirkung entfalten können. Der von Patagonia eingesetzte Schnitt nennt sich Y-Joint. Das Material an sich ist auch angenehm auf der Haut zu tragen.

Stauraum findet sich in drei Taschen an der Jacke – zwei Taschen sind im Außenbereich und eine im Innenbereich angebracht. Die Taschen sind über wasserdichte Reißverschlüsse geschützt und behalten somit die in den Taschen befindlichen Utensilien trocken. Bei den Taschen wurde darauf geachtet, dass diese gut platziert sind, auch mit Klettergurt kommt man an die Frontaschen von außen bestens ran und kann den Klettergurt jederzeit weitertragen. Auch in punkto Gewicht kann die Hardshell überzeugen. Meine Jacke in Größe L brachte nur schlappe 540 Gramm auf die Waage und fällt somit bei längeren Touren auch nicht unangenehm auf. Die Jacke ist grundsätzlich in drei verschiedenen Farbkombinationen erhältlich, neben der schlichten Varianten in blau und schwarz gibt es noch eine weitere Farbkombination in knalligen Farben die dann auch eine gewisse Signalwirkung haben.

Firmenphilosophie Patagonia

Interessant ist auch der Hersteller der Jacke: Patagonia. Patagonia ist ein Unternehmen, welches nach eigenen Angaben besonders Werte wie Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein schätzt. Auch die Unternehmensphilosophie ist eine ganz eigene. Für alle die sich für weiter über Patagonia informieren wollen, ist das Buch Let my people go surfin zu empfehlen. Ein sehr spannendes Buch über die Unternehmensgeschichte vom Gründer von Patagonia und Black Diamond Yvon Chouinard.

Empfehlung

Aus unserer Sicht spricht – einmal den Preis nicht berücksichtigt – nichts gegen der Kauf dieser Jacke. Die Funktionalität der Jacke ist vom feinsten und auch für den Geschmack ist mit den drei relativ unterschiedlichen Varianten sicherlich für jeden das Passende dabei. Wie die Jacke sich im Langzeittest verhält werden wir in den kommenden Monaten sehen.