Rucksack für Mehrtagestouren (Trekking) – Wie findet man den passenden Rucksack?

Für viele Menschen gibt es nichts Schöneres, als sich für einige Tage von der Zivilisation zu verabschieden und eine Mehrtagestour in die Natur zu unternehmen. Natürlich gehört dazu auch eine Menge Ausrüstung und diese sollte auch möglichst kompakt transportiert werden. Doch bevor man sich einen Rucksack kauft, sollte man den Einsatz, der geplant ist, so eng wie möglich begrenzen. Denn es gibt für jeden speziellen Einsatz den richtigen Rucksack. Es kommt also ganz darauf an, welche Art von Tour man geplant hat.

Generell kann man zwischen drei verschiedenen Touren unterscheiden: Für eine leichte Wanderung sollte man etwa 5 kg Gepäck einplanen, bei einer Mehrtagestour braucht man durchschnittlich zwischen 7 und 12 kg Gepäck und sehr lange Trekkingtouren können Gepäck ab 15 kg erfordern.

Wandert man nur ein oder zwei Tage, so sollte man einen Rucksack mit einem Volumen von ca. 20 bis 30 Liter benutzen. Es ist sehr wichtig, dass das System leicht ist und aus gut gelüftetem Matierla besteht. Details wie ein Netzrücken sind hier von Vorteil. Es gibt klassische Modelle mit zwei Riemen, aber auch praktische Rucksäcke mit nur einem Riemen, die sich allerdings etwas schwieriger befestigen lassen. Gut ist es zudem, wenn es extra Befestigungsdetails für Trinkfalschen oder Wanderstöcke gibt.

Wenn man eine längere Tour, also eine Mehrtagestour unternimmt, so sollte man auf einen Rucksack zurück greifen, der ein Volumen von bis zu 50 Liter besitzt. Bei so einem Rucksack ist es wichtig, dass das Tragesystem von der Schulter auf das Becken transportiert wird, auch um den Rücken zu entlasten. Dies geschieht mit Hilfe von Aluminium Schienen, die im Rückenteil des Rucksacks eingearbeitet sind. Der Beckenknochen wird somit mit der Hilfe eines Hüftgurts auch ideal umschlossen. Bei diesem Gewicht ist es auch sehr von Bedeutung, dass die Trageriemen verstellbar und weich gepolstert sind, dass sie nicht einschneidend auf die Haut sind. Ein Mehrtagesrucksack sollte idealerweise in mehrere Bereiche unterteilt seid, wie zum Beispiel in ein Grundfach, ein großes Hauptfach und mehrere kleine Innen-, Seiten- oder Außentaschen. Dies sorgt für Ordnung und hilft, Dinge schnell zu finden, wenn man sie benötigt. Eine Befestigung für eine Isomatte ist ebenso etwas, worauf man achten sollte. Eine Regenhülle, mit der man vor schlechtem Wetter geschützt ist, sorgt für zusätzlichen Komfort.

Generell sollte man maximal Rucksäcke mit einem 70 Liter Volumen auswählen, denn größere Modelle schaden oft dem Rücken. Am besten lässt man sich dazu in einem guten Fachgeschäft zum richtigen Trekkingrucksack beraten.