Der BANFF Nationalpark in Kanada

Der Banff Nationalpark wurde im Jahre 1885 in der kanadischen Provinz Alberta gegründet. Er ist der älteste Nationalpark von Kanada und der drittälteste weltweit. Er liegt mitten in den kanadischen Rocky Mountains und lockt jährlich zahlreiche Besucher weltweit an. Obwohl er ein beliebtes Touristenziel ist, sind über 90 Prozent vom Park unberührte Natur. Um die vielen Touristen unterzubringen, wurden Hotels und Wilderness Resorts gebaut. Rund 15 Campingplätze unterschiedlichster Größe warten auf Trekkingfreunde im Nationalpark.

Im Nationalpark ist das Jagen nicht erlaubt, deshalb ist er ein Paradies für Tiere. Es befinden sich dort zahlreiche große Tierarten, wie beispielsweise Schwarzbären, Kojoten, Elche, Dickhornschafe und Luchse. Im Park wachsen über hunderte unterschiedliche Wildblumensorten und viele verschiedene Vogelarten nutzen die im Naturpark befindlichen Vermilion Lakes zum Rasten. Banff ist als Reiseziel für Hochzeiten beliebt und bietet das ganze Jahr über jegliche Sorten von Freizeitspaß. Der größte See im Banff Nationalpark ist der Lake Minnewanka und befindet sich elf Kilometer östlich von Banff. Diese Region ist von Bergen und Wäldern umgeben und lädt zum Segeln, Angeln, Wandern, Bergsteigen und Bootfahren ein.

In der Winterzeit locken 3 Skiresorts – Louise, Sunshine und Norquay Wintersportfans an. Das breite Angebot an Freizeitaktivitäten reicht von Schneeschuhwanderungen über Skifahren bis hin zu romantischen Pferdeschlittenfahrten. Im Sommer ist es ein ideales Revier zum Reiten, Pickniken oder Wandern. Im Nationalpark Banff finden auch Eiskletterer ideale Wasserfälle zum Klettern (Grassi Lakes , King Creek, Haffner Creek and Johnston Canyon). Wenn man Lust auf Rafting oder Kanutouren hat, bieten sich die Vermilion Lakes im Westen von Banff oder der Two Jack Lake nordöstlich der Stadt an.