Der Dalsland Kanumarathon+ in Schweden

Der Dalsland Kanumarathon+ in Schweden
Am 10. August 2013 findet zum 10. Mal der 55-Kilometer lange Dalsland Kanumarathon in Schweden statt. Mit einer Strecke von 55 km gehört dieser Kanumarathon zu den Ultamarathons in der Kanuszene. Rund 750 Paddler – vom Leistungssportler bis zum Hobbypaddler werden auch dieses Jahr wieder in das Wasser steigen um die 55km lange Strecke und die Überquerung von 4 Seen zu bewältigen. Dabei können Sportler in Einer- und Zweierkajaks oder auch im Zweierkanadier an den Start gehen.
Der Kanumarathon führt durch die wunderschöne Natur der schwedischen Provinz Dalsland und bspw. gehört auch die Überquerung des 14-Kilomerter langen Svardlangs zu der Strecke. Für die Sportler stehen zwischen den Seen Versorgungsstationen bereit. Aber auch die Zuschauer sind zahlreich an der Strecke vertreten und feierern die Paddler an der Strecke und auch beim Zieleinlauf mit dem Krebstfest.
Die schnellsten benötigen für die 55km lange Strecke knappe 4,5 Stunden.

Klettersteige in der Region Imst

Auch für Klettersteigliebhaber hat die Ferien- und Aktivregion Imst in Tirol den ein oder anderen Klettersteig im Angebot.
Hier eine kurze Übersicht über die Klettersteige:

Imster Klettersteig auf den Maldonkopf
Für den Imster Klettersteig auf den Maldonkopf sollte man inklusive Zu- und Absteig ca- 6 Stunden einplanen – die reine Dauer für den Klettersteig beträgt ca. 2,5 Stunden. Insgesamt müssen 400 Meter Höhendifferenz bewältigt werden. Der Klettersteig ist in die Schwierigkeitskategorie C+/D eingruppiert. Mit der Imster Bergbahn kann man ab Hoch-Imst bis zur Bergstation Alpjoch auf ca. 2.100 Meter bequem hochfahren.

Wasserfall-Klettersteig bei der Muttekopfhütte
Dieser Sportklettersteig der Schwierigkeitsklasse B/C ist ein kurzer und moderner Klettersteig. Durch seine Hüttennähe eignet sich dieser Klettersteig auch für Familien – sollten Kinder dabei sein sollte man aber entsprechende Zusatzsicherung dabei haben.

Leite-Klettersteig Nassereith
Der Leite-Klettersteig im von Imst nahe gelegenen Nassereith zeichnet sich erstens durch seinen kurzen Zu- und Abstieg aus aber auch durch seine sportliche und herausfordernde Routenführung. Die Länge des Klettersteigs beträgt 500 Meter und die Schwierigkeit ist mit C/D angegeben. Beim Leite-Klettersteig handelt es sich um einen sportlichen und modernen Klettersteig, der in den Kalkwänden des Tieftals verläuft.

Hanauer Klettersteig
Bei dem Hanauer Hüttenklettersteig sind 2 Varianten möglich: Eine einfache und eine schwierige. Zudem zeichnet sich der Klettersteig durch eine lange Seilbrücke aus.

Auch in der näheren Umgebung von Imst finden sich noch einige weitere Klettersteigmöglichkeiten: Ca. im ca. 25-Minuten entfernten Obsteig kann man den Wank-Klettersteig machen oder man fährt ins nahe Ötztal wo einige weitere Klettersteige möglich sidn, wie bspw. der Klettersteig Stuibenfall.

Das Paddy Kava V2 – Crashpad im Test

Bouldern – das Klettern ohne Seil am Felsblock – ist derzeit total im Trend. Unter Anderem ist das Schöne am Bouldern dass nicht wie beim Klettern viel Ausrüstung nötig ist, sondern lediglich etwas Chalk, Kletterschuhe und ein Crashpad nötig sind um im Freien zu bouldern. Auch wir haben das Bouldern für uns endeckt und deshalb war es an der Zeit uns ein Crashpad zuzulegen – als Einsteiger haben wir  das Paddy Kava V2 mal genauer angeschaut.

Wer auf der Suche nach einem kostengünstigen Crashpad ist – als Zweitpad, oder auch die ersten Erfahrungen im Bouldern als Einsteiger sammeln will, der sollte einmal einen genaueren Blick auf das Paddy Kava V2 werfen.

Das Paddy Kava V2 ist ein Crashpad welches vom Outdoorhersteller Ocun in Zusammenarbeit mit dem Online Shop Bergfreunde.de entwickelt und vertrieben wird. Basis für das Crashpad ist das Sundance Pad von Ocun.

Funktionen:
Das Pad ist 2-teilig und lässt sich dabei in zwei Richtungen öffnen (Marketingsprache: Two in One SIZE) und ist somit sehr flexibel einsetzbar.
Die Außenhülle des Pads besteht aus widerstandsfähigen Materialien wie Du Pont Cordura/ Tarpaulin. Sollte das Pad also beim Einsatz einmal dreckig werden lässt es sich aufgrund der Materialwahl einfach wieder abwaschen und säubern.

Im Inneren des Pads sorgt eine 2-lagige Schaumkonstruktion für eine gute Absorption der Kräfte bei einem Sturz,  bzw. beim Absprung.  Die zwei Lagen verteilen zunächst die Energie und nehmen im Anschuss möglichst viel Energie auf, so dass der Sturz bestmöglich gedämpft wird. Das Pad besteht aus 4 cm PE Schaum und 5 cm PUR Schaum.
Für Stabilität und Langlebigkeit sorgen neben den Materialien bspw. auch die Aluschnallen mit denen die Trageriemen und das Board an sich befestig sind. Als potentielle Schwachstelle konnten wir nur die Anbringung der oberen Tragebereiches ausmachen der lediglich mit Klettverschluss und Nähten am Pad angebracht ist.
Wir haben das Pad als Einsteiger bei unseren ersten Boulderversuchen getestet und waren sehr zufrieden mit dem Pad. Das Handling des Pads ist sehr einfach und man kommt auch als Einsteiger direkt damit zurecht. Die Abmessungen sind noch so gewählt, dass sich das Pad auch gut in einem normalen PKW transportieren lässt. Nach den ersten Einsätzen sieht das Pad (noch) fast wie neu aus. Kaum Abrieb an den Kanten und auch ansonsten sieht das Pad insgesamt noch wie neu aus.

Mit dem gepolsterten Schultergurt lässt sich das Pad auch ohne größere Probleme zum Einsatzort transportieren. Mit einem Gewicht von rund 5kg ist das 9cm dicke Pad vergleichsweise leicht und eignet sich somit auch für etwas weiter entfernte Boulder. Mit dem offenen oberen Reisverschluss kann das Pad auch als einer Art Rucksack verwendet werden und man kann dort zwischen die beiden Matten das notwendige Boulderequipment verstauen und auf zusätzliche Rucksäcke verzichten.

Neben dem Einsatz als Bouldermatte kann man das Pad auch ideal als sehr komfortable Isomatte im Zelt nutzen. Klappt man das Pad der Länge nach auf hat man eine sehr komfortable Liege auf einer angenehm harten Unterlage.

In Summe können wir das Pad wärmstens empfehlen. Besonders für Einsteiger die evtl. teure Investitionen in ihr erstes Crashpad vermeiden wollen ist das Pad ideal.
Die Abmessungen sind wie folgt: Größe offen:
120 x 100 x 9 cm/ 60 x 200 x 9 cm

Wanderung zum Lehnberghaus (Obsteig-Tirol)

Auch die Gemeinde Obsteig in Tirol eignet sich als Ausgangspunkt für viele Wandertouren und Outdooraktivitäten. Eine Möglichkeit ist eine ca. 2-stündige einfache Tour zum Lehnberghaus (ohne Pause). Wer länger unterwegs sein will, kann von dort auch noch höher hinaus oder auch das Lehnberghaus als Ausgangspunkt für den Wank-Klettersteig nutzen.

Um das Lehnberghaus anzusteuern, beginnt man am besten am Parkplatz des Gasthauses Arztkasten in Obsteig (Kosten 4 Euro / Tag). Von dort beginnt die schöne Wanderung zum Lehnberghaus, das auf einer Höhe von 1.554 Metern liegt.

Für die Rundtour sollte man ca. 1,25h für den Aufstieg und ca. 45 Minuten für den Abstieg einplanen – zudem ist eine Einkehr im Lehnberghaus empfehlenswert.
Zu Beginn folgt man dem Forstweg, dann biegt man jedoch links vom Forstweg ab (Beschilderung vorhanden). Man folgt dem Weg weiter nach oben und hat immer einen herrlichen Ausblick auf den Bach – mit dem Höhengewinn wird der Weg immer schmaler bis er sich zu einem Steig verengt. Der Weg ist zwar noch ohne Probleme zu bewältigen allerdings wird es durchaus etwas steiler und schmaler.
Empfehlenswert ist auf alle Fälle eine Rast im Lehnberghaus mit netter und guter Bewirtung –  mit Voranmeldung kann man auch auf der Hütte übernachten.
Wer eine kleine Rundwanderung unternehmen will kann über den Forstweg wieder hinunter zum Parkplatz Arztkasten zurückkehren.
Der Weg ist nicht kinderwagentauglich.

Rosengartenschlucht Imst

Mitten im Stadtzentrum Imst beginnt die Wanderung in die Imster Rosengartenschlucht. Der Beginn der Tour ist eigentlich in allen Ortsteilen von Imst gut beschildert. Will man aber noch weiterführende Informationen oder sich Ausrüstungsgegenstände wie bspw. Wanderstöcke oder eine Kindertrage kostenlos ausleihen, so sollte man vor dem Start noch einen Abstecher ins Imster Tourismusbüro machen. Dieses befindet sich am Johannesplatz 4 in Imst. Bei der Rosengartenschlucht handelt es sich um eines der wertvollsten Biotope Tirols und man muss 1,5 km bewältigen bevor man das Ende der Schlucht erreicht. Für eine Rundwanderung sollte man mit Kindern ca. 2,5h einplanen – es ist allerdings auch möglich ein Auto in Hoch-Imst zu parken und sich somit den Weg hinunter zu „sparen“. Insgesamt lässt sich die Wanderung durch die Rosengartenschlucht gut mit Kindern bewältigen, Kinderwagen sind allerdings nicht möglich.
Der Verlauf der Wanderung orientiert sich am Verlauf des Schinderbaches und somit hat man immer einen tollen Ausblick auf den Bach – der Weg ist sehr abwechslungsreich gestaltet – über Brücken, durch kleine Tunnel, etc. und ist an allen Streckenabschnitten gesichert.
Die Wanderung endet ca. 15-20 Minuten vor Hoch-Imst, man kann dann hier bereits umkehren und wieder Richtung Imst weitergehen, hier empfiehlt sich dann eine kleine Rundwanderung durch den Wald hinab ins Tal. Alternativ kann man aber auch weiter nach Hoch-Imst laufen um dort Richtung Untermarkter Alm (1.491m), Latschenhütte (1.623m) etc. weiterzuwandern. Alternativ kann man auch mit der Imster Bergbahn weiter in die Höhe fahren und mit dem Alpine Coaster wieder hinab nach Hoch-Imst düsen.
Der kürzeste Weg von Hoch-Imst nach Imst dauert ca. 20 Minuten.
Die Rosengartenschlucht ist sehr schön und für alle die sich im Großraum Imst aufhalten auf alle Fälle zu empfehlen. Die Wanderung eignet sich als Halbtagestour oder in Verbindung mit anderen Aktivitäten auch als Tagestour. Zudem ist die Tour auch mit Kindern zu bewältigen und bietet auch Abenteuerpotential für die Kleinen. Positiv aufgenommen habe ich die nette Beratung im Tourismusbüro Imst und das Angebot bspw. Kindertragen für die Wanderung kostenlos auszuleihen.
Zudem werden einmal wöchentlich geführte Rundwanderungen durch die Rosengartenschlucht angeboten (derzeit: Montags von 14h – 17:30h) – dafür sollte man sich beim Tourismusbüro informieren und anmelden.
Wenn man die Tour machen möchte, sollte man in Imst die Parkplätze 4 und 8 ansteuern, da es sich bei diesen um Tagesparkplätze handelt (Kosten 50 Cent / 4h).