Churrbak – Wildwater in Ladakh

Hallo Outdoorfans,
Ladakh ist eine wunderbare Region im fazinierendem Himalaya.
Die jenigen von euch, die schon einmal da waren wissen, dass es eine Reise dorthin viele neue Eindrücke mit sich bringt -wahrscheinlich wie jede Reise.
In Ladakh kann man Trecken, Biken, mit dem Motarrad über die 5000er fahren und wir wahrscheinlich am höchsten Punkt auf der Erde stehen, an dem man je war.
Aber man kann dort auch Wildwasser paddeln. Wer nicht genügend Erfahrung dafür mitbringt kann den Zanskar auch mit dem Raft genießen, der später in den Indus führt.
Besonders ist das Land natürlich auch wegen der buddhistischen Kultur…
Zahlreiche Klöster halten ihre Türen für Touristen geöffnet und strahlen eine besondere Stimmung aus. Bus fahrten auf den Dächern, baden im Gletscherfluss, der höchste mit dem Auto befahrbare Pass der Welt, charakterisieren unter anderem die Reise.
Das wichtigste ist aber die gastfreundlichkeit der Ladakhis und der Tibeter, die dort zu Tausenden als Flüchtlinge leben.
Die Guesthäuser sind sehr zu empfehlenswert! Wer die Reise selbst bucht zahlt für den zwischen 500 und 600€. Mit 100€ pro Woche kommt man bequem über die Runden.
Ein Flug von Delhi kostet wenn man früh bucht 100€.
Wer “interessante Gerüche, Motorenruß und Gehupe nicht abkann, sollte Indien meiden.
 
Wer Lust hat ein par Eindrücke zu bekommen, kann sich gerne den Trailer von meinem Film
Churrbak – Wildwater in Ladakh” anschauen. Wem dieser gefällt, kann ihn gerne weiter verbreiten.
Ich nehme mit dem Trailer an einem Wettbewerb von KanuTube Teil.
Hier ist der Link:
http://kanutube.de/video/CHURRBAK—WILDWATER-IN-LADAKH/3703efd8fafe24e138ec9ba9805b8573
 
Vielen Dank und viele Grüße,
Anton
P.S. bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, ich war jetzt zweimal da und kenne ein paar Leute bei denen ihr ein gute und faire Herberge bekommt.
 

Sicherheitsausrüstung auf einer Skitour inkl. Checkliste

Eine Skitour an einem schönen, klaren Tag kann eine der beeindruckendsten alpinen Erlebnisse sein. Wie viele andere alpine Aktivitäten birgt auch das Skitourengehen gewisse Risiken, wobei eine der größten Gefahrenpotentiale sicherlich der Abgang von Lawinen und eine Verschüttung ist. Aus diesem Grund sollte jeder Skitourengeher eine entsprechende Ausrüstung auf den Touren mit sich führen um sich oder auch andere in einem Notfall helfen zu können.

Pflicht sollte für jeden Skitourengehen ein LVS Gerät sein. Dabei ist darauf zu achten, dass jeder Teilnehmer in der Gruppe sein eigenes Lawinensuchgerät mitführt und dass die verschiedenen Geräte auch miteinander kompatibel sind. Nur wenn alle ein entsprechendes Gerät dabei haben kann durch ein solches Gerät das Risiko minimiert werden. Neben dem LVS sollte man zur Bergung von Verschütteten eine Lawinensonde und eine Schaufel mitführen um so schnell die Verletzen bergen zu können und vor Erfierungen und Erstickungen zu retten.

Wem ein LVS noch zu wenig Sicherheit bringt der kann sich zusätzlich überlegen einen Lawinenairbag (Lawinenballon mitzuführen). Diese bieten einen noch höheren Schutz und blasen sich bei einem Lawinenabgang explosionsartig auf, so dass man nicht unter die Schneemassen gelangt und oberhalb der Lawine bleibt.

Wer die relativ hohen Kosten für ein LVS Gerät scheut sollte sich vor einer Tour ein entsprechendes Gerät leihen. Die örtlichen DAV Sektionen bieten häufig schon für einen relativ kleinen Betrag die Geräte zum Verleih aus. Auch direkt im Skitourengebiet kann man in örtlichen Sportläden und Verleihen entsprechende Geräte für eine Tour mieten. Wer häufig auf solchen Touren unterwegs ist, für den lohnt sich sicherlich auf die Investition in ein solches Gerät.

Neben dem direkten Lawinenrettungsequipment sollte man in jedem Fall ein Handy oder eine Funkgerät mitführen, hier sollte man darauf achten, dass die Batterien voll geladen sind, denn in der Kälte verlieren die Akkus schnell an Leistungsfähigkeit. Sinnvoll sind bei längeren Touren sicherlich auch ein GPS Gerät um die genaue Position einfach bestimmen zu können.

Wie bei jeder anderen Tour sollten auch auf einer Skitour Verbandsmaterial und eine Erste Hilfe Ausrüstung nicht fehlen, hier sollte man im Speziellen darauf achten, dass in der Erste Hilfe Ausrüstung auch eine Rettungsdecke enthalten ist.

Zusammenfassend die Checkliste für ein sicheres Skitourengehen:

–    Lawinenverschütteten Suchgerät (LVS-Gerät)
–    Lawinen-Sonde
–    Lawinenschaufel
–    Handy
–    GPS Gerät   
–    Kompass und Höhenmesser
–    Landkarten
–    Lawinenballon (Lawinenairbag)

Sportklettersteig: Via Ferrata degli Alpini (Falzarego Pass / Dolomiten)

In der Nähe von Cotrina d’Ampezzo – inmitten der Dolomiten – gibt es für Wanderer und Kletterer allerhand Möglichkeiten sich aktiv zu betätigen.
Wer auf der Suche nach einem kurzen, mittelschweren und sehr schönen Sportklettersteig ist, der ist beim Via Ferrata degli Alpini genau richtig.
Die Anreise von Cortina d’Ampezzo erfolgt Richtung Falzarego Pass. Kurz unterhalb des Passes gibt es dann die Möglichkeit zum kostenlosen Parken. Der Parkplatz zweier leerstehender Gasthäuser eignet sich zum Parken. Weitere Parkmöglochkeiten gibt es auf der Passhöhe.
Der Anstieg zum Klettersteig ist mit einer halben Stunde sehr kurz und einfach zu finden (einfach zwischen den Gasthäusern hindurch und dann dem gut erkennbaren Pfad nach oben folgen. Während des Aufstieges zum Klettersteig passiert man auch einige Stellungen und kann mit etwas Glück auch einige Kletterer an den benachbarten Bergen beobachten.

Der Klettersteig Via Ferrata degli Alpini ist in 3 Teile untergliedert.
Die Schlüsselstellen des Klettersteiges befinden sich bereits im ersten Teil des Steiges und auch der Einsteig selbst beginnt bereits mit einer C-Passage. Folglich kann es sich insbesondere bereits zu Beginn etwas stauen.

Der zweite Teil ist etwas einfacher, bevor es im dritten und letzten Teil des Klettersteiges wieder etwas steiler wird. Am Ende wird man mit einem wunderschönen Ausblick vom Col die Bos (2.559 Meter) auf den umliegenden Dolomiten belohnt.

Beim Via Ferrata degli Alpini handelt es sich um einen kurzen Sportklettersteig mit der Schwierigkeit C/D, man sollte insgesamt ca. 3-4 Stunden (je nach Betrieb am Berg) für den Klettersteig einplanen. Die Sicherung ist sehr gut und verfügt über Gummipuffer an den Zwischensicherungen. Insgesamt ist der Klettersteig sehr schön und der Fels ist super und sehr griffig, sodass der Klettersteig extrem viel Spaß macht.

Der Einstieg beginnt mit einer steilen Verschneidung (Kategorie C), nach einer kurzen einfachen Querung kommt man bereits zur Schlüsselstelle (C/D) des Klettersteiges. Hier ist ein kleiner Überhang zu bewältigen. Neben dem Drahtseil kann man hier auch angebrachte Klammern benutzen. Nach dieser steilen, ersten Passage gint es die Möglichkeit eine kleine Rast einzulegen. Hier können auch andere Klettersteiger passiert werden. Hier gibt es auch die Möglichkeit eines Notausstieges. Im mittleren Teil  Klettersteiges ist geht es mit einer einfachen B-Abschnitt los, bevor es eine etwas augesetztere Passage zu queren gibt. Weiter geht es mit A-B Passagen bevor man nochmals die Möglichkeit zur Rast hat vor dem letzten Teil des Steiges.

Im letzten Teil des Steiges ist nochmals eine steilere B/C Passage zu bewältigen bevor man den Gipfel des Col del Bos erreicht hat.
Für den Abstieg sollte man sich beim Gipfel rechts halten und einem schmalen Weg folgen. Der weitere Abstig geht zum Teil steil einen Schutterweg hinunter – ab den Stellungen kann man dem Weg des Aufstieges wieder folgen.

Für den Klettersteig ist sowohl ein komplettes Klettersteigset als auch ein Helm notwendig.

Fazit: Sehr schöner und empfehlenswerter Sportklettersteig. Das spricht sich allerdings auch herum, d.h. Unter Umständen kann der Klettersteig sehr gut besucht sein (u.A. auch von geführten Bergschulentouren), dementsprechend kann das Vorankommen zum Teil stockend sein und es auch etwas Stau geben. Zudem gibt es lediglich 2 Überholmöglichkeiten (nach dem ersten und nach dem zweiten Teil). Dennoch ist der Via Ferrata degli Alpini meiner Meinung nach auf jeden Fall zu empfehlen, da der Fels sehr schön und griffig ist und man mit einer sehr schönen Aussicht am Gipfel belohnt wird.

Mammut Outlet in Seon und Memmingen geöffnet – Jetzt preiswert Bergsportartikel beim Rampenverkauf im November erwerben

Am kommenden Wochenende hat der Mammut Rampenverkauf in Seon (Schweiz) wieder geöffnet. Dann gibt es wieder das hochwertige Bergsportsortiment von Mammut zu besonders günstigen Preisen. Der Rampenverkauf startet am  Freitag den 25. November 2011 und endet am Samstag den 26. November 2011. Um an die besten Artikel zu kommen lohnt es sich früh am Start zu sein, denn die besten Schnäppchen und die größte Auswahl gibt es sicherlich gleich zu Beginn.
Am 25.11 hat der Werkskauf bis 20:00 geöffnet, am Samstag geht es nur bis 12 Uhr.
Adresse:
Birren 5
CH-5703 Seon
Switzerland
Sicherlich wird das der letzte Verkauf in diesem Jahr sein, wer also noch auf der Suche nach dem passenden Equipment für die Wintersaison ist, sollte sich überlegen einen Ausflug zu Mammut zu unternehmen.
Für die deutschen Schnäppchenjäger hat zeitgleich das Outlet in Memmingen geöffnet. Dort kann man zusätzlich auch am Donnerstag auch Schnäppchenjagd gehen.
Adresse
Woringerstraße 11 
Memmingen

Gutscheincodes/Rabattcodes bei outdoortrends.de im November

Der Outdoor-Shop outdoortrends.de hat im November eine tolle Gutscheinaktion für seine Kunden. Wer also beim Kauf seiner Weihnachtgeschenke noch ein paar Euro sparen will, für den lohnt es sich die Gutscheincodes einzulösen und so ein paar Euros mehr in der Kasse zu halten.

Der Outdoorshop outdoortrends.de verfügt über ein umfassendes Outdoorsortiment, so dass man mit dem Rabatt sicherlich das passende Equipment finden kann:

  • Ausrüstung
  • Kleidung
  • Zelte
  • Pflege
  • Outdoorküche
  • Rucksäcke

Mit den folgenden Gutscheincodes können folgende Rabatte im November eingelöst werden. Die Gutscheine könnt ihr durch einen Klick auf den Link einfach einlösen.

– 5 € sparen ab einem Einkaufswert von 60 € mit dem Code: KT11E5
– 10 € sparen ab einem Einkaufswert von 120 EUR mit dem Code: KT11E10
– 15 € sparen ab einem Einkaufswert von 180 EUR mit dem Code: KT11E15

Zudem ist die Lieferung innerhalb von Deutschland und Österreich versandkostenfrei.

Diese Rabattaktion bei outdoortrends.de gilt bis zum 30.11.2011.
Zu beachten ist allerdings, dass die Aktion Artikel der Marke Deuter sowie preisgebundene Artikel nicht mit einschließt.
Zudem kann die Aktion mit Geschenkgutscheinen nicht kombiniert werden.

Im Produkttest: Alpinrucksack Blue Ice 45 Liter

Wir haben uns den Rucksack blue ice 45 Liter bei mehreren Klettersteig- Wander- und Fahrradtouren mal näher angeschaut und unter Einsatz getestet.

Zuerst ein paar Fakten:

Neben dem 45 Liter Rucksack gibt es von blue ice einen 30 Liter Rucksack (ähnlich in Funktion und Design) und einen 7 Liter Rucksack (Mono). Das Hauptmaterial der Rucksäcke besteht aus einem 450D Polyestergewebe, das Grundmaterial aus 500D.  Sowohl das Grund- als auch das Hauptmaterial bestehen aus recyceltem Gewebe.Der Rucksack zeichnet sich durch eine extrem schlanke Form aus und ist insgesamt relativ schlicht gehalten und dennoch sind meiner Meinung nach die essentiellen und wichtigen Funktionen enthalten. Ohne zusätzlichen Regenschutz ist der Rucksack bis zu einer Wassersäule von 600mm wasserdicht.

Der Blue Ice 45L hat ein Fassungvermögen von 45 Liter. Der Rucksack ist im Gegensatz zu anderen Rucksäcken in der gleichen Volumenklasse relativ leicht (1375 Gramm) und verfügt durch das gepolsterte Rückenteil dennoch über eine gute Stabilität. Sollte man die 45 Liter bei einer Tagestour nicht benötigen hat man die Möglichkeit das Volumen in einem gewissen Maße durch die vorhandenen Kompressionsriemen zu reduzieren.

Neben einem gepolsterten Rückenteil verfügen auch die Schulterriemen über eine Polsterung. Das Hauptfach des Rucksackes kann man zusätzlich durch einen Frontreißverschluss (wasserdicht) erreichen, so kann man auch einfach an Gegenstände, die sich im unteren Teil des Rucksackes befinden, einfach erreichen. Außerdem hat man im Rucksackdeckel die Möglichkeit Wertsachen und Schlüssel aufzubewahren. Im Rucksackdeckel  gibt es nochmals ein kleines durch einen Reißverschluss separiertes  Fach. Neben dem Hauptfach gibt es ein im Inneren des Rucksackes ein Fach für  einen Trinkbeutel, so ist es optional auch möglich ein Trinksystem zu  integrieren. Das passende Trinksystem kann zusätzlich erworben werden.

Die Rucksäcke sind insbesondere für alpine Aktivitäten geeignet.

Mir persönlich kommt sowohl das schlichte Design als auch die schmale Form sehr entgegen. Der Tragekomfort des blue ice 45 Liter war auch  bei einigem Gewicht (Alpine Kletterausrüstung) sehr gut und dank des  Brust- und Hüftgurtes lässt sich das zu tragende Gewicht auch sehr gut verteilen. Die Einstellung des Brust- und Hüftgurts ist problemlos möglich und bietet ein breites Spektrum an. Auch auf teilweise  überhängenden Passagen in Klettersteigen war der Halt des Rucksackes  überzeugend. Am Hüftgurt befinden sich noch zusätzlich 2  Materialschlaufen (je eine pro Seite) an der sich bspw. Karabiner  transportieren lassen oder anderes Material einhängen lässt.

Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Verschlüsse der Kompressionsschlaufen und des Rucksackdeckels  diese lassen sich zwar  sehr gut den Bedürfnissen (Volumen, etc.) anpassen, sind aber durch ihre Steckfunktion anfällig zum herausfallen (siehe Foto). Im Gebrauch  des Rucksackes ist das nicht vorgekommen, beim Transport des leeren  Rucksackes allerdings schon. Des Weiteren befinden sich noch weitere Materialschlaufen an der  Frontseite des Rucksackes, bei denen man bspw. Eisgeräte (Pickel,  etc.) transportieren kann.

Fazit:
Durch die schmale Passform und das schlanke sowie schlichte Design  eignet sich der Rucksack meiner Meinung nach sehr gut für den alpinen  Einsatz. Auch beim Test während des Gebrauchs war ich mit dem Komfort  und der Stabilität des Rucksackes sehr zufrieden. Zudem ist der  bewertete Rucksack blue ice 45 Liter auch optisch gelungen – mit der  Hauptfarbe schwarz und blauen Akzenten. Den einzigen Minuspunkt sehe ich derzeit bei den Steckverschlüssen, das ist sicher eine  Gewöhnungssache und wie bereits erwähnt ist bei einem gut gefüllten  Rucksack kein Problem, allerdings muss man beim Transport aufpassen,  dass keiner der Verschlüsse abhandenkommt. Qualitativ wirkt der  Rucksack auch sehr robust, was er allerdings nochmal im  Langzeiteinsatz beweisen muss.

Das 2008 in Chamonix (Frankreich) gegründete Unternehmen blue ice ist  ein Hersteller von hochwertigen Kletter- und Bergsteigerzubehör. blue  ice entwickelt sowohl Produkte für das Fels- als auch für das  Eisklettern sowie für Skitouren und Bergsteigen. Kennzeichnend für die  Produkte ist eine schlanke, einfache und funktionelle Produktlösung.  Das Unternehmen scheint eine nachhaltige Philosophie zu verfolgen zum  Einen werden recycelte Materialien verwendet zum Anderen ist das  Unternehmen auch Mitglied ist in Organisationen wie 1% for the planet.

Stefan Glowacz bei TV Total und auf Vortragstour

Auch der Abenteurer, Kletterer und erfolgreiche Alpinist Stefan Glowacz ist im November im TV und auf einer Vortragsreihe zu sehen.
Am 17. November ist Stefan Glowacz zu Gast bei Stefan Raabs Late-Night-Show TV Total.
Die Sendung wird um 23:15 Uhr bei Pro7 ausgestrahlt.
Im November ist Stefan Glowacz aber nicht nur im TV zu sehen sondern auch bei zahlreichen Vorträgen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unter Anderm ist er in Dresden, Köln und Regensburg zu sehen.
Sein aktueller Vortrag steht unter dem Titel “Expeditionen”.