Klettern in Köln an der Hohenzollernbrücke

Wer in Köln nach dem Feierabend gerne noch eine kleine Runde im Freien klettern will für den sind die Routen an der Hohenzollernbrücke ein geeigneter Treffpunkt. Nur wenige Gehminuten vom Kölner Dom entfernt bietet sich dort die Möglichkeit auf 70 verschiedenen Routen zu klettern.

Ideal ist das Klettern an der Hohenzollernbrücke auch für Einsteiger um ersten Erfahrungen am Fels zu sammeln.  Die Wände bestehen aus Muschelkalk und bieten somit Naturfels Feeling mitten in der Rheinmetropole.

Das Klettern an der Anlage ist von Mai bis Oktober gestattet, das Klettern an der Brücke ist offiziell von der Stadt genehmigt und wird vom Alpenverein Köln betrieben.

Prinzipiell ist das Klettern an der Brücke nur für Mitglieder der Kölner Sektion gestattet, Kletterer ohne Mitgliedschaft tragen sich vor dem Klettern in eine Liste ein.

Die Sicherung an der Brücke erfolgt ausschließlich mittels einer Topropesicherung, dafür sind die dafür vorgesehenen Sicherungselemente zu nutzen.

Wer diese wenige Regeln beachtet für den bietet das Klettern an der Brücke eine schöne Möglichkeit an Naturfels mitten in der Kölner City zu klettern.

Die Brücke ist in verschiedene Sektoren unterteilt, wer genauere Informationen zu den einzelnen Routen sucht für den empfiehlt sich ein Blick in den Kletterführer Hohenzollernbrücke.

Ingesamt bietet die Brück eine Kletterfläche beträgt rund. 850 m² und die Routen reichen bis zu einer Wandhöhe von maximal 10 m. Die Schwierigkeiten der Routen bewegt sich zwischen dem 4 und 8 Schwierigkeitsgrad.

Vortrag: Stephan Siegrist Where Earth meets Sky – Himalaya, Antarktis und Eiger (Köln)

Stephan Siegrist hat am 18. März 2011 seinen Vortrag „Where Earth meets Sky – Himalaya, Antarktis und Eiger“ in Köln zum Besten gegeben.
Organisiert wurde der Vortrag vom DAV Sektion Köln in Zusammenarbeit mit Mammut.

Stephan Siegrist ist ein Schweizer Extrembergsteiger und Kletterer.
Vielen ist Stephan Siegrist vielleicht ein Begriff, da er ein Mitglied des Teams war, das im September 1999 die Eiger-Nordwand-Durchsteigung Rahmen einer Liveübertragung (“Eiger-Live”)wagte. Unter Anderem war damals auch Ralf Dujomitvs Teil dieses Teams.

Der 38-jährige Bergführer ist in seinem Vortrag insbesondere auf 3 Projekte seiner Bergsteigerkarriere eingegangen:

  1. Magic Mushroom mit Basejump (Eiger Nordwand, 2009)
    2009 Geland Stephan Siegrist die erste freie Begehung der Route “Magic Mushroom” an der Eigner Nordwand und ins Tal hinab ging es per Basejump.
    In seinem Vortrag geht Stephan Siegrist darauf ein, wie er das Basjumpen erlernt hat und wie er sein Ziel mit der Besteigung des Magic Mushrooms und dem anschließenden Basejump erfolgreich realisiert hat.
  2. Durchsteigung der Nordwand des Arwa Towers (2007)
    Im Frühsommer 2007 gelang Stephan Siegrist und seinen Kollegen der Durchstieg der Nordwand des 6.352 Meter hohen Arwa Towers im nordindischen  Himalaya. Neben Stephan Siegrist gehörten Thomas Senf und Denis Burdet dem Team an.
    Der erfolgreiche Besteigung der ca. 1.000 Meter hohen Nordwand war eine Erstbesteigung „Lightning Strike“. Neben den schönen und eindrucksvollen Bildern des Himalaya werden in diesem Teil des Vortrags auch die negativen Aspekte des Bergsteigens den Zuhörern näher gebracht (Höhenkrankheit, Schlechtwetterlage, etc.).
  3. Expedition Queen – Maudland, Antarktis (2008)
    Zusammen mit Thomas und Alexander Huber unternahm Stephan Siegrist im Jahr 2008 eine Expedition in die Antarktis.Die Erstbegehung der 750 Meter hohe Holtanna-Westwand sowie die erste freie Besteigung des Holtanna über den Nordpfeiler waren die Höhepunkte dieser Expedition.

Der Vortrag war sehr spannend und insbesondere die eindrucksvollen Bilder und Videosequenzen haben mich fasziniert und gefesselt.
Neben den spannenden Berichten über diese 3 Projekte, gibt Stephan Siegrist seinen Zuhörern und Zuschauern sowohl nachdenklichen als auch lustige Anstöße, sodass der Vortrag sehr abwechslungsreich ist.
Jeder, der sich für das Bergsteigen und die Berge interessiert und die Gelegenheit hat einen Vortrag von Stephan Siegrist zu besuchen, sollte das auf alle Fälle tun.

Produktbeschreibung Tagesrucksack: Deuter City Light

Auf der Suche nach einem einfachen Tagesrucksack mit einem guten Preis-Leitungsverhältnis bin ich auf den Rucksack City Light von Deuter  gestoßen. Ich wollte einen einfachen, kleinen Tagesrucksack mit einem maximalen Volumen von 20Liter und habe ich mich nach einiger Suche für den Deuter City Light entschieden. Neben dem optischen Effekt hat mich der Preis von 30 Euro überzeugt.

Der Rucksack hat ein Volumen von 16 Liter und ein Gewicht von 440 Gramm. Neben dem Hauptfach hat der Rucksack  an den Seiten Netztaschen, die sich für das Transportieren von Trinkflaschen eigenen. Zudem gibt es im Inneren des Rucksacks noch ein kleines Fach, indem Wertsachen aufbewahrt werden können. Die Reißverschluss-Vortasche eignet sich für das Aufbewahren von Kleinigkeiten, an die man oft und einfach aus dem Rucksack holen will.

Der Deuter City Light verfügt über ein Airstripes-Tragesystem, das eine optimale Belüftung des Rückens erlaubt. Zudem sind die Schulterträger gepolstert und der Rucksack ist dadurch sehr angenehm zu tragen.
Der Rucksack ist in verschiedenen Farben (schwarz/titan, cream/stone,
storm/navy) erhältlich und kann zum Beispiel beim Onlineshop der Bergfreunde bestellt werden.

Die Bestellung und die Lieferung der Bergfreunde verliefen ohne Probleme und bisher bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden. Der Rucksack eignet sich für City Trips aber auch für Fahrradtouren für das Verstauen von Regenkleidung und etwas Verpflegung greife ich auf den Deuter City Light zurück.
Mich hat das Preis-Leitungsverhältnis sehr überzeugt, für einen guten und fairen Preis bekommt man einen praktischen Daypack, der auch optisch überzeugt.

Die Deuter Sport GmbH & Co. KG ist eine der wenigen Firmen dich sich auf die Produktion von Rucksäcken fokussiert hat. Das Unternehmen wurde 1898  von Hans Deuter gegründet und hat seinen Firmensitz in der Nähe von Augsburg. Deuter war auch die erste Marke die bereits 2006 mit den SL Modellen spezialisierte Rucksackvarianten für Frauen am Markt etablierte.

Kletterlogbuch/Trainingstagebuch fürs Klettern

being-outdoor.de will in den kommenden Wochen ein Log für Klettersessions programmieren, so dass man stets den Überblick über die verschiedenen Routen hat und sich auch seine Entwicklung im Zeitverlauf veranschaulichen kann.

Um das Logbuch nach euren Wünschen zu programmieren seid ihr gefragt, was meint ihr welche Features muss das Log haben? Welche Angaben, Parameter etc müssen gespeichert werden? Wie soll das ganze ausgewertet werden?

Momentan sitzen wir an einem ersten Mock (einfache Demoversion) und spielen ein wenig mit den Feldern und dem grundlegenden Ablauf herum.


Bis dato ist der Ablauf so geplant, das zunächst die Grundangaben zum Eintrag vorgenommen werden, dazu zählen aus unserer Sicht Angaben wird Ort, Temperatur, Location, Dauer, im Anschuss kann man dann zu jedem Eintrag beliebig viele Routen hinzufügen die sich dann jeweils in ihren Attributen abspeichern lassen.

Nachdem Eintragen der Einheiten bekommt man zunächst tabellarisch eine Wochenansicht angezeigt, von dieser kann dann immer weiter ins Detail gegangen werden, bis man bei einer Einheit angelangt.

Was meint ihr, funktioniert das angedachte Prinzip? Welche Felder sollten auf jeden Fall zur Verfügung stehen und was haben wir noch gar nicht bedacht?

Unser Ziel ist die Entwicklung eines Systems das sowohl von Anfängern als auch von ambitionierten Kletterern genutzt werden kann.

Natürlich freuen wir uns auch über Vorschläge zum Look n’ Feel und zu den Auswertungen. Im weiteren wollen wir das Logbuch dann immer weiter ausbauen, so dass man sich mit anderen Kletterern vergleichen kann oder einzelne Routen besprechen kann (aber das ist erst einmal Zukunftsmusik).

Neue Kletterhalle Arena Vertikal im Raum Köln/Bonn

Für die Kletterfreunde im Kölner Raum gibt es seit vergangenem Wochenende eine neue Anlaufstelle zum Klettern – die Arena Vertikal in Troisdorf.
Die neue Halle verfügt über ein Kletterfläche von rund 1.800 Quadratmeter, zusätzlich zur Kletterfläche im Toprope und Vorstiegsbereich gibt es in einem separaten Boulderbereich. Dort stehen nochmals 400 qm² Platz für das Klettern ohne zusätzlich Sicherung zur Verfügung. Insgesamt stehen ca. 300 stetige wechselende Routen zur Auswahl die bis in eine Höhe von rund 14m reichen.

Geöffnet hat die neue Halle täglich von 9:00-24:00 Uhr, so dass jeder seinen persönlichen Zeitslot finden sollten.

Die Eintrittspreise bewegen sich im üblichen Preisrahmen: Kinder zahlen für die Tageskarte 6 Euro, Erwachsene zahlen 12 Euro für das Klettervergnügen.

Ergänzt wird das Kletterangebot durch Kurse für Einsteiger, Techniktraining und einen Klettershop. Für das leibliche Wohl sorgt das eigene Bistro.

Arena Vertikal GmbH & Co. KG
Am Junkersring 3
Troisdorf-Spich

Chris Sharma live erleben

Ende März/Anfang April wird des amerikanische Ausnahmeklettere Chris Sharma mehrere Vorträge in Deutschland geben. Innerhalb von 5. Tagen wird der Kletterprofi in den fünf deutschen Städten, Nürnberg, Köln, Dresden, Berlin und Frankfurt seine Multivisionshow mit dem Titel “Living the Dream – Chris Sharma Roadshow” präsentieren.

Der 1981 geborene Chris Sharma gehört zu einem der momentan besten Kletteren weltweit und hat in vergangenen Jahren bleibenden Eindruck mit seinen Leistungen hinterlassen. 2008 gelang ihm mit der Route Jumbo Love (9b franz./5.15b) am Clark Mountain die Begehung der schwersten Route der Welt.

In der spannenden Show präsentiert der Extemsportler atemberaubende Szenen aus seinem Kletterleben und gibt einen Einblick in seine Kletterphilosophie und sein Leben.

An folgenden Terminen könnt ihr den in Katalonien lebenden Kletterprofi live erleben (erstmalig in Deutschland).

  • Nürnberg am 31. März 2011.
    Meistersingerhalle, Kleiner Saal – Münchener Straße 21, 90478 Nürnberg
  • Köln am 1. April 2011.
    Universität, WiSo Gebäude, Hörsaal I – Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln
  • Dresden am 2. April 2011.
    TU Dresden Hörsaalzentrum, Hörsaal 02 – Bergstraße 64, 01069 Dresden
  • Berlin am 3. April 2011.
    Boulderhalle Ostbloc, Hauptstraße 13, 10317 Berlin
  • Frankfurt am 4. April 2011.
    Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Hörsaal HZ 2 Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt

 

Kanuurlaub in Schweden

Für viele Menschen ist ein Kanuurlaub ein richtiges Abenteuer in der Natur, welches sie gerne mal erleben möchten. Kanu ist der Oberbegriff für Kajak und Kanadier. In allen Kanutypen sitzt man in Fahrtrichtung und muss sich mit einem Paddel vorwärts bewegen. Kanadier sind vor allem für Familien sehr gut geeignet, da sie viel Platz bieten. Diese werden einseitig mit einem Paddel gefahren im Gegensatz zu den anderen Kajaks. Auch gibt es verschiedene Arten eines kajak, zum einen gibt es da die 1er-, die 2er-, die Wildwasser-, die See- sowie auch die Wanderkajaks. Auch Paddelboote können gemietet werden.

Ein Kanuurlaub in schweden bietet alles für Urlauber damit dieses Ereignis ein richtiges Abenteuer werden kann, eine wundervolle Natur und freundliche Gastgeber. Kanuwandern ist für Menschen jedes Alters geeignet, wichtig dabei ist aber eine vorher gut ausgesuchte Route und der richtige Kanutyp, um eine kanutour zu unternehmen. Nicht jedes Kanu ist für jede Strecke geeignet. Die Freizeitkanadier eignen sich zum Beispiel für fast alles und sind die häufigste und beliebteste Kanu Art. Für Wildwasserfahrten eignen sich am besten die Wanderkanadier, weil diese Boote auch schwere Lasten tragen können und auch sehr geeignet sind für Familien die mit dem Kanu fahren noch nicht soviel Erfahrung haben. Der Tourenkanadier eignet sich für stille Seen sowie auch für leichtes Wildwasser.

Die besten Plätze in Schweden für eine Kanutour zählen das Kanugewässer Nordmarken, dass in den schwedischen Provinzen Dalsland und Värmland liegt und eine Kanustrecke von ungefähr 500 Kilometern umfasst. Auch ein beliebtes Ziel zum kanuwandern ist das Glaskogen Naturreservat. Dieses liegt in der Provinz Värmland und umfasst eine Kanustrecke von 150 Kilometern. Auch der Fluss Tidan eignet sich für einen kanuurlaub in schweden hervorragend. Der Fluss befindet sich in der Provinz Småland und besitzt eine Kanustrecke von ungefähr 340 Kilometern. Übernachtet wird bei einem kanuurlaub in schweden meistens in einem Zelt, aber es gibt auch Reiseveranstalter die eine Übernachtung im Hotel anbieten.

Falls man sich nicht sicher ist, ob man eine kanuwanderung alleine unternehmen möchte für den besteht auch die Möglichkeit eine kanutour bei den Reiseveranstaltern zu buchen. Bei den meisten Anbietern eines Kanuurlaubs in Schweden kann ein kajak bei den Reiseveranstaltern auch gleich ausgeliehen werden. Und auch sonst gibt es jede Menge Veranstalter die für den kanuurlaub in schweden ein kajak vermieten. Die Preise sind immer jeweilig vom Anbieter abhängig.

Ebenfalls wichtig für einen kanuurlaub in schweden ist auch die richtige Ausrüstung, wie zum Beispiel Zelt, Schlafsack und Werkzeug um das Zelt aufzubauen. Auch sollte sich Gedanken darüber gemacht werden was gegessen werden soll und wie das Essen zubereitet werden kann.

Neue Kletterhalle OnSide in Chemnitz

Am kommenden Wochenende ist es soweit – mit einer großen Eröffnungsparty öffnet die neue Kletterhalle OnSide in Chemnitz ihre Pforten.
Die neue Kletterhalle bietet rund 180 verschiedene Routen mit einer Routenlänger von bis zu 20 Metern  und bis zu eine Wandhöhe von  rund 14m.
Neben den Kletterwänden steht in der neuen Kletterhalle auch ein separater Boulderbreich zur Verfügung: Auf zusätzlichen 130 Quadratmeter kann dort bis zu einer Höhe von 4,80m ohne zusätzliche Sicherung gebouldert werden.
Neben den klassischen Klettermöglichkeit in der Kletternzentren bietet das Chemnitzer OnSide noch zusätzlich einen Indoort Hochseilgarten und eine Indoor Klettersteig zur Verfügung, wobei der zweite noch nicht ganz fertiggestellt ist.
Die Öffnungszeiten der neuen Kletterhalle in Chemnitz sind wie folgt:
Montag-Freitag: 8:30-22:00 Uhr
Samstag-Sonntag: 9:00-22:00 Uhr
Eintrittspreise:
Montag-Freitag: 10,00 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder
Samstag-Sonntag: 12,00 Euro für Erwachsene, 6 Euro für Kinder
Adresse:
OnSide Kletterhalle Chemnitz
Matthesstraße 20
09113 Chemnitz

Ange Karabiner und neue Exe ANGE FINESSE von Petzl

Die neue Ange Karabiner verfolgt das Ziel die Vorteile eines konventionellen Mechanimus denen eines  klassischen Drahtschnapper Systems zu kombinieren. Durch das Zusammenspiel soll die Vorteile von beiden Systemen in ein Produkt einfließen und somit die Verwendung optimieren.

Bei den ANGE Karabinern von Petzl kommt das von Petzl entwickelte MonoFil Keylock System zum Einsatz.  Das neue System verfolgt das Ziel den Karabiner noch einfacher öffnen und schließen zu lassen und zeitgleich die Lebensdauer zu optmieren.
Der Ange Karabiner wird in zwei verschiedenen Ausführungen produziert:

  • ANGE S (kompakt)
  • ANGE L (Mehrzweckkarabiner)

Die beiden Produktvarianten sind für verschiedene Anforderungsprofile entwickelt. Der ANGE ist als ultraleichte, kompakte Variante für den erfahrenen Kletterer gedacht der gerne gewichtoptimiert seinen Sport ausübt. Die L Variante ist etwas größer ausgelegt und bietet so ein verbesserter Handling.

ANGE S
Die gewichtoptimierte Variante bringt nur rund 25 Gramm auf die Waage und ist damit nochmals um rund 30 Prozent leichter als die größere L Variante. Die S-Variante ist in den Farbvarianten orange und hellgrau erhältlich und bietet folgende Bruchlastwerte (20kN, 9kN, 7kN)

ANGE L
Der ANGE L wird in zwei Farbvarianten geliefert (blau und dunkelgrau) und wiegt rund 39 Gramm und hat folgende Bruchlastwerte (22kN, 10kN, 7kN).

ANGE Finesse (Exe Expressschling
Neben den einzelnen Karabinern gibt es nun die schon seit einiger Zeit von Petzl angekündigeten Exen Finesse mit den passenden Ange Karabiner. Petzl bietet verschiedene Varianten der Expressschlinge zu kaufen an (unterschiedliche Länge der Bandschlingen und Unterschiedliche Konfiguration der S und L Karabiner).

Gewichtoptimierte Variante

  • 10 cm Bandschlingen mit  ANGE S Karabinern
  • 17 cm Bandschlingen mit  ANGE S Karabinern

Gewicht- und funktionsoptimierte Variante

  •  17 Bandschlingen mit  ANGE S Karabiner auf der eine Seite und einem ANGE L Karabiner auf der anderen Seite

Funktionsoptimierte Variante

  •  17 cm Bandschlinge mit ANGE L  Karabiner an beiden Enden

Die hochwertige Verarbeitung bei der Produktion des Ange Karabiner wird auch bei den verwendeten Materialien deutliche: Der Karabinerkörper besteht auch leichtem Aluminium, der Schnapper aus rostfreiem Stahl und für den Deflektor wird Kunststoff verwendet.